Toponimy jako środki wtórnej nominacji (na materiale frazeologizmów z komponentem onomastycznym we współczesnym języku rosyjskim i polskim)

  1. Tomasz J. Szutkowski

Abstract

Toponyme als Mittel sekundärer Nomination (am Beispiel der Phraseologismen mit onomastischer Komponente im modernen Russischen und Polnischen)

Das Ziel des vorliegenden Artikels ist eine Darstellung der Erscheinung sekundärer Nomination hinsichtlich der Toponyme als Komponenten phraseologischer Wendungen. Der Prozess semantischer Motivation solcher Wendungen weist eindeutig auf die funktionale Spezifik onomastischer Einheiten hin. Sie sind nicht nur konstituives, obligatorisches, dem Komponentenaustausch nicht unterliegendes Element, sondern auch eigenartiger ethnokultureller „Träger”. Im Rahmen der Struktur phraseologischer Einheit unterliegen onomastische Komponenten der Appellativisierung und erhalten somit einen neuen, sekundären Sprachstatus mit festem, dauerhaftem, nichtokkasionellem Charakter.

Download article

This article

Slavica Wratislaviensia

150, 2009

Pages from 275 to 283

Other articles by author

Google Scholar

zamknij

Your cart (products: 0)

No products in cart

Your cart Checkout